• Sin categoría

Tarifvertrag mfa gehaltserhöhung

Für die Klassifizierung im NEW-Schema gilt weiterhin das vorherige Datum für inkrementelle Gehaltserhöhungen. Einzelne inkrementelle Weiterentwicklungstermine werden daher nicht geändert. Wenn eine Neuklassifizierung im NEUEN Schema mit einem inkrementellen Fortschrittsdatum übereinstimmt, muss die Erhöhung zuerst durchgeführt werden, gefolgt von der NEW-Klassifizierung. Die erste schrittweise Weiterentwicklung nach dem Umstellungsdatum erfolgt im dritten Jahr am ersten Tag des Monats, was dem inkrementellen Vorschussmonat vor der Umstellung auf das NEW-Gehaltssystem entspricht. Die NEUE Gehaltsregelung sieht neue Formerfordernisse für All-in-Verträge vor, die eine detaillierte Aufschlüsselung enthalten müssen. Sie müssen die Höhe des Grundgehalts für die normale Arbeitszeit, die Höhe der Pauschalzahlung und die Bestandteile des Gehalts angeben (einschließlich, aber nicht beschränkt auf Überstunden an Sonn- und Feiertagen), ob Provisionen, falls vorhanden, verwendet werden, um andere Bestandteile des Entgelts zu decken, und wenn ja, welche und andere Bestandteile des Gehalts, wie z. B. spezielle Zuschläge und die Gesamtvergütung (mit Ausnahme der Arbeitnehmer, die Provisionen erhalten). Eine jährliche Deckungsberechnung ist obligatorisch und muss den Mitarbeitern im ersten Quartal des Folgejahres vorgelegt werden.

Das Paket beinhaltet Verbesserungen für viele Lehrer über Gehaltserhöhungen hinaus. "Die Anpassungszulage für Angestellte erhöht sich um 75 auf 105 Euro", "ein wichtiger Schritt", so Tepe. Auch in der Tarifrunde konnten die Gewerkschaften Fortschritte erzielen: Die Beschäftigten im Sozial- und Erziehungsdienst der Länder arbeiten ab 1. Januar 2020 mit den gleichen Lohnkonditionen wie ihre Kollegen in Bund und Kommunen. Das bedeutet deutlich mehr Geld im Portemonnaie für die Mitarbeiter, was laut GEW-Chef "ein deutliches Zeichen für die Anerkennung der gesellschaftlich wichtigen Arbeit ist, die Erzieher und Sozialarbeiter leisten". Die erzielte Vereinbarung regelt die Tarifverträge bis einschließlich 2022, so dass die nächsten Tarifverhandlungen im Herbst 2022 für das Jahr 2023 stattfinden werden. Arbeitgeber- und Arbeitnehmervertreter wollen die daraus resultierende Verhandlungspause für eine grundlegende Revision des Tarifvertrags nutzen. Die Umstellung auf das NEW-System unterliegt einer klaren Schlüsseldatumsregelung: Die Änderung muss gemeinsam für alle Mitarbeiter eines bestimmten Unternehmens am selben Tag gelten.

So wird das Unternehmen nicht zwei Gehaltssysteme parallel abwickeln müssen, sondern das OLD-Gehaltssystem gilt bis zum Wechsel auch für neue Mitarbeiter. Neu gegründete Unternehmen oder Unternehmen, die den Tarifvertrag im Handelssektor zum ersten Mal anwenden (z. B. weil sie zu diesem Tarifvertrag wechseln), müssen ihre Mitarbeiter nach dem NEW-Gehaltssystem klassifizieren. Andernfalls muss das Umstellungsdatum (der der erste Tag eines bestimmten Monats sein muss) durch eine Shopvereinbarung festgelegt werden. Ist kein Betriebsrat eingesetzt worden, so kann das Unternehmen den Termin festlegen, muss die Arbeitnehmer jedoch spätestens drei Monate vor der geplanten Umstellung schriftlich informieren. Als nächstes müssen die Arbeitnehmer (in Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat, wenn einer gegründet wurde) in das NEUE Gehaltssystem versetzt und spätestens vier Wochen vor dem Umstellungstermin durch eine NEUE Arbeitsanzeige ("Dienstzettel") darüber informiert werden.

Podría también gustarte...